Sie befinden sich hier: Aktuelles
07.06.2012

Volkskrankheit Gallensteine

Behandlungsmöglichkeiten am operativen Zentrum im Königsweg


In Kiel werden jedes Jahr circa 750 Menschen mit Gallensteinen operiert. Als eins der Zentren hat sich dabei das Sankt Elisabeth Krankenhaus Kiel etabliert.

Was ist eigentlich „Galle“ und warum bekommt man Gallensteine?

Täglich wird in der Leber bis zu ein Liter Gallenflüssigkeit hergestellt, sie setzt sich aus Verdauungssekreten und Abbauprodukten der Leber zusammen. Über ein gemeinsames Gangsystem wird die Gallenflüssigkeit zusammen mit dem Sekret der Bauchspeicheldrüse, das ebenso eine Verdauungsflüssigkeit ist, in den Dünndarm abgegeben. Die Gallenblase dient zur Speicherung der Gallenflüssigkeit. Durch Kristallisierungsvorgänge bilden sich bei ca. 15 % der Menschen aus der Gallenflüssigkeit die Steine. Neben genetischen Ursachen können beispielsweise zu hoher Cholesterinspiegel, Schilddrüsenerkrankungen, Zuckerkrankheit oder eine Schwangerschaft zur Gallensteinbildung führen. 

Ich habe oft Bauchschmerzen nach dem Essen. Könnten das Gallensteine sein?

Schmerzen im rechten Oberbauch, die auch bis in die rechte Schulter ziehen können und typischerweise 15 Minuten nach dem Essen auftreten, sind häufig ein Anzeichen für Gallensteine. Aber es gibt natürlich auch andere Ursachen dafür und umgekehrt gibt es auch viele andere Symptome die auf Gallensteine hindeuten können. Üblicherweise werden Gallensteine durch eine Ultraschalluntersuchung nachgewiesen. 

Müssen Gallensteine operiert werden? 

Aus der Erfahrung heraus, bekommt jeder zweite Mensch mit Gallensteinen in seinem Leben auch Probleme damit. Spätestens wenn sich die Gallensteine bemerkbar machen, sollte eine Operation geplant werden. 

Gibt es Alternativen zur Operation?

Eigentlich keine, die minimalinvasive Operation mit einer Bauchspiegelung ist der „Goldene Standard“. Es gibt Medikamente, die manche Gallensteinarten mit einer Größe von maximal 5 mm auflösen können. Diese Behandlung hat aber zum Teil erhebliche Medikamenten-Nebenwirkungen, dauert Jahre und birgt das hohe Risiko, dass sich die Steine neu bilden. Die Stoßwellenzertrümmerung hat sich bei Gallensteinen aufgrund der besonderen Anatomie der Gallenwege und dem hohen Risiko innerhalb kurzer Zeit neue Gallensteine zu bekommen nicht bewährt. 

Leber und Gallenblase bei einer Bauchspiegelung
Schematische Darstellung des Gallensystems

Wie werden Gallensteine operiert? 

Mit einer Bauchspiegelung unter Vollnarkose wird die Gallenblase zusammen mit den Steinen minimalinvasiv über 3-4 kleine Einstiche am Bauch entfernt. Die Operationsdauer beträgt meist nur 30 Minuten. 

Was ist hinterher zu beachten? 

Wir können problemlos ohne Gallenblase leben, manche Säugetiere, wie Pferde, Rehe und Rotwild, haben überhaupt keine. Anfänglich sollte man eine Gallen-Schonkost beachten: nicht so sehr fett, nicht scharf gewürzt, wenig Kaffee. Eine Diät, der sich die meisten Gallensteinleidenden ohnehin schon ergeben haben. Außerdem muss man für 2 – 4 Wochen körperliche Extrembelastungen vermeiden. 

Ich denke, man muss eine lebenslange Diät einhalten? 

Nein das ist überholt. Früher, als die Gallenblasenoperationen noch mit großen Bauchschnitten operiert wurden, wurde hin- und wieder eine Diät notwendig. Mit den heutigen moderneren OP Techniken ist das aber kein Thema mehr. 

Rainer Gunstmann
Facharzt für Chirurgie
Facharzt für Unfallchirurgie
Belegarzt des Sankt Elisabeth Krankenhaus Kiel

Telefon: (0431) 6674 271
Fax: (0431) 6674 273

Telefonsprechstunde mit Rainer Gunstmann
Freitag, den 08. Juni von 15 – 18 Uhr
Telefon (0431) 6674 282