Sie befinden sich hier: Aktuelles
07.01.2014

Was tun bei Juckreiz und Brennen am Po nach dem Sport?

Manche von uns haben es schon einmal selbst erlebt – der innere Schweinehund ist überwunden, wir haben viel Sport getrieben und den Kopf voller Glücksgefühle und doch stört etwas... ein Jucken und Brennen am Po. Das Glücksgefühl ist dadurch etwas getrübt. Man fragt sich, was passiert ist und denkt ‚Ich wollte doch eigentlich etwas für meine Gesundheit tun und nun habe ich Beschwerden?’


Hier in Kürze die möglichen Ursachen dieses Juckens und Brennens am verlängerten Rücken:

1. Schweiß: Während man Sport treibt, schwitzt der Körper, auch perianal (um den After herum). Bei intensivem Sport läuft der Schweiß oft auch den Rücken entlang und landet zum Teil in dem Spalt zwischen den beiden Gesäßhälften.

2. Mechanische Reibung: Bei allen Sportarten, bei denen es zu einer direkten Beanspruchung der Gesäßregion kommt, besteht eine mechanische Reibung entweder der rechten und linken Gesäßhälfte aufeinander (z.B. beim Laufen) oder der perianalen Region mit der Unterwäsche bzw. der Unterlage (z.B. beim Fahrradfahren oder beim Bankdrücken im Sitzen).

3. Stuhlschmieren: Bei Anstrengungen kann es gelegentlich dazu kommen, dass geringe Mengen des Stuhlgangs aus dem Enddarm nach perianal austreten. Viele Erkrankungen der perianalen Region, des Afters und des Enddarmes prädisponieren zum Stuhlschmieren. Je älter der Sporttreibende, desto höher die Gefahr eines leichten Stuhlschmierens.

Kommen alle diese Faktoren zusammen, führt dies zu einem Reiz am After und der Körper reagiert mit Beschwerden. Es entsteht ein Ekzem.

In aller Regel ist der einfache und selbstverständliche Rat der beste – eine sofortige, verstärkte Analhygiene. Das ist der Grund, warum das Duschen nach dem Sport nicht nur schön erfrischend, sondern auch gesund ist. Wenn die perianale Region besonders gründlich ausgewaschen und anschließend etwas länger seifenfrei ausgeduscht ist, sind die Beschwerden meist sofort weg.

Verbleiben jedoch die Beschwerden oder treten immer wieder auf – insbesondere wenn auch Blut auf dem Toilettenpapier oder im Stuhlgang erscheint – dann ist eine Klärung durch einen Facharzt unbedingt notwendig. Zu den häufigsten Ursachen zählen hier vergrößerte Hämorrhoiden, perianale Fisteln, Stuhlinkontinenz, Warzen aber auch in seltenen Fällen anorektale Tumore. Die meisten der Ursachen können bei einer schmerzlosen proktologischen Untersuchung festgestellt und anschließend konservativ behandelt werden.

Merke: So gut Funktionsunterwäsche für das Wegtransportieren des Schweißes vom Körper auch sein mag, so sollte man beim Sport direkt am Po doch lieber Baumwolle tragen!

Dann macht der Sport auch wieder 100prozentig Spaß!

Dr. med. Marek J. Doniec
Chirurgie Visceralchirurgie Proktologie

Prüner Gang 15
24103 Kiel

Telefon: 0431/75055
Fax: 0431/7394031

E-Mail: info@kolo-proktologie-kiel.de
Internetseite der Praxis: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.kolo-proktologie-kiel.de

Quelle:

Landessportverband Schleswig-Holstein –
Öffnet externen Link in neuem FensterSPORTforum Nr. 99 (April 2013)


Dateien:
April2013.pdf773 K